Unsere Kunden zählen auf Infrarottechnik von IBT

 

Erwärmungsanlage zum Tempern eines Verbunds aus Glas-EVA-Glas für Automotive-Bereich

Erwärmungsanlage zum Tempern eines Verbunds aus Glas-EVA-Glas für Automotive-Bereich

Mechanik

Die kompakte Temper-Anlage besitzt ein Gestell und Verkleidung aus Edelstahl. In geringem Abstand zueinander sind zwei Schubladen übereinander angeordnet. Mit diesem Aufbau überzeugt die Anlage nicht nur durch geringen Platzbedarf, sondern auch einem hohen Grad an Ergonomie. Diese beiden Wärmebehandlungskammern sind thermisch voneinander entkoppelt und es kann jeweils ein Scheibenverbund eingebracht werden. Während der Wärmebehandlung werden die Schubladen mittels Haftmagneten verschlossen gehalten.

 

E³ - Energy Efficient Emitters

Die beiden Heizkammern sind mit je zwei Infrarot-Modulen unserer effizienten, patentierten STIR®-Technologie ausgestattet. Die mit speziellen Funktionskeramiken beschichteten STIR®-Emitter verfügen u. a. über ein schnelles Reaktionsvermögen bei Aufwärm- und Abkühlprozessen. Hocheffiziente Reflektoren sorgen für einen gerichteten Strahlungsverlauf und gute Temperaturhomogenität während der Aufheizung. Zur Sicherstellung der Reproduzierbarkeit und gleichbleibender Produktqualität ist eine Strahlerüberwachung integriert.

 

IBT Control

Zu den beiden Anlagen zugehörig ist jeweils eine Steuerung inkl. SPS und Visualisierung über ein Bedienpanel. Die Steuerung verfügt über umfangreiche Funktionen, wie zum Beispiel dem Fahren verschiedener Temperaturprofile. Die Regelung der einzelnen Gruppen erfolgt über die Produkttemperatur, welche mittels Pyrometer berührungslos gemessen wird. Die Prozessparameter werden automatisch ins Datenbanksystem des Anlagenbetreibers übergeben.

Mobile freistehende Infraroteinheit für die Backindustrie

Mobile freistehende Infraroteinheit für die Backindustrie, IBT.InfraBioTech GmbH

Für einen etablierten Produzenten von Keks- und Kuchenprodukten hat die Firma IBT eine mobile freistehende Infraroteinheit entwickelt. Durch dieses System wird die Backzeit der Backwaren deutlich verkürzt und so ein erhöhter Durchsatz erreicht.

Die mechanische Konstruktion besteht aus einem Edelstahlgestell inklusive Schutzhaube als Berührungsschutz. Dabei wurde konsequent auf den Einsatz lösbarer Einzelkomponenten (Schrauben, Muttern etc.) im Bereich über dem Wärmebehandlungsgut (bzw. Backgut) verzichtet. Die Gesamtanlage ist mittels der Stellfüße um bis zu 400 mm höhenverstellbar.

Die Anlage wird mit einer maximalen Heizleistung von 12 kW, aufgeteilt in zwei Gruppen, betrieben. Die Regelung der Gruppen erfolgt nach der Produkttemperatur, berührungslos mittels Pyrometer gemessen. Der Prozessstatus wird mittels einer Signalampel visualisiert (Grün „Betrieb“, Gelb „Betriebsbereit“ und Rot „Störung/Strahlerausfall/Übertemperatur“). Durch den Einsatz STIR®-beschichteter Rohrheizkörper wird eine Erhöhung der Emissivität erreicht und das Backgut deutlich schneller und schonender erwärmt. Rückseitige Reflektoren innerhalb des Gehäuses sorgen zusätzlich für eine Reduzierung der Wärmeverluste.

STIR®-Durchlaufanlage zur Erwärmung von Textilband hat sich bewährt

Eine erste Durchlaufanlage für einen Produzenten von technischen Textilen konnte Anfang 2015 erfolgreich In Betrieb genommen werden. Bei einer Halbierung des Energieverbrauchs konnte eine Verdopplung der Produktionsmenge im Vergleich zum vorherigen Anlagenkonzept mit Kontaktwärmeübertragung erreicht werden. Dies veranlasste den Anlagenbetreiber gegen Ende 2015 drei weitere Anlagen dieses Typs zu beauftragen. Anfang dieses Jahres wurden die drei weiteren Anlagen für den Produktionsstandort ausgeliefert.

Die Anlagen bestehen aus 3 separat regelbaren Heizzonen, ausgestattet mit 7 Stk. STIR®-Strahlern SIP. Rückseitig installierte Reflektoren sorgen für eine Steigerung der Energieeffizienz durch Reduzierung der Energieverluste.

Zur Anpassung an die jeweiligen Prozessbedingungen (Bandbreite, Durchlaufgeschwindigkeit) sind die Infrarot-Strahler mit Aluminiumprofilen variabel angeordnet. Über die Steuerung ist das Stellen der gewünschten Guttemperatur sowie eine Regelung nach der IST-Temperatur des Guts möglich. Die Messung der Temperatur des Textilbandes erfolgt berührungslos durch ein Pyrometer. Beim Erreichen einer vorgegebenen Grenztemperatur erfolgt eine Sicherheitsabschaltung.

Laboranlage/Durchlaufanlage zum Erwärmen/Abdunsten/Trocknen von technischen Primer, Basislack, Decklack und Klarlack

Für eine Studienakademie hat die Firma IBT eine Laboranlage als Durchlaufanlage für verschiedene Prozesse der Lacktrocknung entwickelt. Auf dieser Anlage erfolgt das Erwärmen, Abdunsten und Trocknen von technischen Primern, Basislack, Decklack sowie Klarlack. Der Durchlaufofen besteht aus drei Beheizungszonen. Dabei hat sich die Firma IBT Ihrem breit gefächerten Produktportfolio bedient, denn die einzelnen Zonen sind jeweils mit Infrarotstrahlern verschiedener Wellenlängen ausgestattet.

Zone 1 besteht aus einem mittelwelligen Infrarotmodul der bewährten STIR®-line. Das Emissionsmaximum liegt bei ca. 3,0 µm Wellenlänge. Die nächste Zone ist mit einem kurzwelligen Infrarotmodul, mit Strahlern der KIR-line ausgestattet, welches das Emissionsmaximum bei ca. 1,5 µm Wellenlänge hat. In der letzten Zone ist ein langwelliges Infrarotmodul der MIR-line im Einsatz. Dieses hat das Emissionsmaximum bei ca. 5,0 µm Wellenlänge. Die Kombination der verschiedenen Strahler-Typen ermöglicht die gezielte Untersuchung des Trocknungsverhaltens unterschiedlicher Lacksysteme und deren Schichtdicken unter der thermischen Beaufschlagung von definierten Wellenlängenbereichen. Rückseitig montierte Reflektoren sorgen zusätzlich für die Steigerung der Energieeffizienz durch Reduzierung der Energieverluste.

Das Transportband des Durchlaufofens hält einer Dauergebrauchstemperatur von 260°C stand. Verschiedene Lüftereinheiten sorgen für die Erzeugung eines Konvektionsanteils und somit für den Abtransport von Lösemittel sowie Wasser. Über die Steuerungseinheit kann neben der Regelung der Bandgeschwindigkeit auch die Lüfterleistung angepasst werden. Weiterhin ist über die Steuerung das Stellen der gewünschten Guttemperatur sowie eine Regelung nach der IST-Temperatur des Guts möglich. Die Einstellung der gewünschten prozentualen Heizleistung kann zusätzlich erfolgen. Die Messung der Temperatur des zu bearbeitenden Materials erfolgt berührungslos mittels Pyrometer

Durch die hoch angesetzte Anlagenflexibilität sind umfangreiche Parameterstudien möglich, um die optimalen Prozessbedingungen für das gewünschte Lacksystem in Kombination mit dem Trägermaterial zu definieren.

Beheizungssystem zur Klebung von Flauschpads ohne Schweißrand für textile Auto-Fußmatten

Für das Verkleben von Flauschpads ohne Schweißrand hat die Firma IBT eine Infraroteinheit entwickelt, welche in eine erste Prototypenanlage integriert wurde. Die Beheizungseinrichtung besteht aus 2 IR-Modulen mit kurzwelligen KIR-Strahlern. Durch rückseitig installierte Reflektoren wird eine Steigerung der Energieeffizienz durch Reduzierung der Energieverluste erreicht. Die schlüsselfertige Einheit konnte schnell in die Gesamtanlage integriert werden. In enger Abstimmung mit dem Sondermaschinenbauer TOSS für die Gesamtanlage, wurden die optimalen Steuerungs- und Regelungskomponenten ausgelegt, ausgewählt und integriert.

Aufgrund der hohen Leistungsdichte der KIR-Line werden kurze Taktzeiten (schnelles Aufheizen und dann kontinuierliches Halten der Solltemperatur für einen kurzen Zeitraum) erreicht. Die Messung der Guttemperatur erfolgt berührungslos mittels anwendungsgerecht eingestellter Pyrometer.

Back to Top