Großobjekte-Pulvern auf dem Vormarsch

Die großen Vorteile des Pulverbeschichtens stehen mehr und mehr ebenfalls für Großobjekte zur Verfügung. Doch die Entwicklung geht weiter. So sehen die Experten am Fraunhofer IPA Entwicklungstrends bei der Energieeffizienz-Steigerung.

Hier geht es um das Absenken der Einbrenntemperaturen, etwa bei Niedertemperatur- und UV-härtenden Pulverlacken. Außerdem bietet die energieeffiziente Infrarotstrahler-Technologie, z.B. STIR, großes Potenzial zur schnellen Angelierung des Materials. Darüber hinaus sind entsprechende Anlagen bereits heute u.a. nicht genehmigungsbedüftig gemäß 31. BImSchV. Außerdem ergeben sich geringere Lackmaterial-, Wartungs- sowie Entsorgungskosten: Die Pulverkreislaufführung minimiert Lackmaterialverluste. Flüssiglacktypische Abfälle, wie Lackschlamm oder Gitterrrostentlackung, entfallen. Dies kommt gleichzeitig der Umwelt zugute. Da die Pulverbeschichtung im Gegensatz zur Nasslackierung mit nur einer Schicht auskommt, fallen die Investitions- sowie Betriebskosten geringer aus. Durch die Kreislaufführung der gefilterten Kabinenabluft ist kein Frischluft- bzw. Abluftbetrieb erforderlich. Schließlich ist ein höherer Automatisierungsgrad möglich, und die pulverbeschichteten Teile sind nach dem Einbrennen sofort weiter verarbeitbar.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, Ulrich Strohbeck, Tel. +49 711 970-1764, ulrich.strohbeck@ipa.fraunhofer.de, www.ipa.fraunhofer.de/lackiertechnik

Back to Top